Bordbericht 06

AGIV, den 06.12.2018 Pos: 15° 59,9‘ N / 50° 59,3‘ W @ 16:52 UTC
von Fabian M.

Hallo ihr Lieben,

na? Könnt ihr euch denken, was es gestern Leckeres zu essen gab? Diejenigen unter euch, die keine Blogbeitrag verpassen wollen, wissen es bereits. Es gab selbstgefangenen Fisch in rauen Mengen. Nachdem Carsten das Prachtexemplar eines Wahoos nachmittags aus dem Meer gezaubert hatte,
kochten Jens und Jochen daraus ein fantastisches Mahl. Mit der Konsequenz, dass große Teile der Crew erstmal in ein tiefes Fresskoma verfielen.- neben dem abflauenden Wind ein weiterer Grund für unser aktuell vergleichsweise unterdurchschnittliches Tempo. Leider ist für heute Abend noch weniger Wind angesagt. Passend dazu gibt es wieder Fisch. Der Wahoo bot mehr als selbst eine hungrige AGIV-Crew an einem Abend verzehren konnte.

Eine weniger schöne Nachricht hatten wir in der Eilmeldung gestern ausgespart. Bei dem Wahoo handelte es sich leider nicht um den ersten Fang des Tages. Wenige Stunden vor dem Fisch hatte eine circa einen Quadratmeter große Plastiktüte „angebissen“. Dem Verrottungszustand nach schwamm sie noch nicht sehr lange im Atlantik. Wir werden sie natürlich an Land fachgerecht entsorgen, so wie es eben sein sollte. An dieser Stelle möchten wir kurz auf das Projekt Pacific Garbage Screening hinweisen. Dort wird an einer Erfassung des Plastiks, das leider in den Weltmeeren umhergeistert und an Techniken, dieses wieder aus dem Meer zu entfernen, gearbeitet. Eine Idee, die wir für sehr unterstützenswert halten. Kleiner Trost: Immerhin konnten wir beim Ausnehmen des Fisches gestern kein sichtbares Plastik im Magen finden.

Unterdessen plagt uns Crew hauptsächlich die karibische Hitze. Die Aussicht einen Blogbeitrag für euch zu schreiben kommt somit einer erleichternden Abkühlung gleich. Zwar fühlt es sich unter Deck nur subjektiv kühler an – heute Nacht wurde bereits das erste Crewmitglied auf dem Deckshaus schlafend gesichtet – doch zumindest sitzt man hier im Schatten. Kräftiges Eincremen und Kopfbedeckung gehören inzwischen fast genauso zum persönlichen Sicherheitsequipment wie die Rettungsweste.

Auch wenn die Vorweihnachtsstimmung hier deshalb bisher wenig Einzug gehalten hat, hat uns der Nikolaus nicht vergessen. In der Nacht hat er uns einen Stiefel mit allerlei weihnachtlichen Leckereien an die Navi gehängt. Wenn hier nicht 32 °C im Schatten wären, würden wir uns glatt nach einem Glühwein sehnen. Wir hoffen, ihr genießt die Schlenderei über den Weihnachtsmarkt und habt einen schönen Nikolaustag!

Liebe, schweißgebadete Grüße

P.S.: Neben auf dem Deckshaus schlafenden ASVern, gibt es auch kleinere Verschiebungen unter Deck. Die lebendigen Pumas, zum Beispiel, scheinen ausgebüxt zu sein und wurden zuletzt achtern gesichtet.

P.P.S.: Falls jemand eine treibende Flasche Sherry findet. Die ist von uns. Viel Spaß beim Lesen!

2018-12-07T10:28:33+00:00
%d Bloggern gefällt das: