Bordbericht 04

AGIV, den 04.12.2018 Pos: 16° 45,7‘ N / 43° 56,5‘ W @ 14:30 UTC
von Valerie P.

Hallo ihr Landratten,

das Downwind-Abenteuer geht weiter! Ein Tag Erholung pro Woche ist schließlich mehr als genug. So schön der große blaue Spinnaker 2 auch ist, mit etwas mehr Wind und dem blau-weiß gestreiften S6 kommen wir einfach schneller voran. Auch die Highscorejagd klappt so viel besser: mit 19,4 kn ist Jochen Serjos 19,6 kn nun Dicht auf der Spur.

Gestern Abend kamen wir uns trotzdem tierisch langsam vor, als auf einmal eine Delfinschule von ca. 20 Tieren rings ums Boot auftauchte. Während die eine Hälfte der Crew verzückt von einer eleganten Show aus Sprüngen und Schrauben unfähig war sich zu bewegen, machte sich die andere Hälfte eilig auf den Weg ins Schiff, um Spiegelreflexkamera und GoPro zu holen. Doch kaum zurück an Deck waren die Delfine schon wieder verschwunden. Mit so einem Verkehrshindernis wie uns mitzuschleichen, vermutlich eine Zumutung.
Außer Delfinen sehen wir im Wasser jetzt auch hin und wieder Seegrasschwimmen. Hoffentlich bleibt es so wenig wie bisher, denn wer hat schon Lust, das Ruder davon zu befreien. Nachts ziehen außerdem immer häufiger mehr oder weniger dunkle Wolken über uns hinweg. Ein richtiger Squall war zum Glück noch nicht dabei, but stay tuned, lange kann es nicht mehr dauern.

Unter Deck verringert sich die Befüllung der Obstnetze (man kann schon fast blind zugreifen, die Chance für eine Orange oder Zwiebel liegt bei jeweils 50 %) und Bekleidung der Crew stetig. Auch beim Segeln wird die Kombination Decksschuhe – Badehose – Handschuhe – Schwimmweste immer beliebter. Hilft gegen die klassische Seglerbräune, ein gewisser Streifenlook bleibt trotzdem: Safety first!

In diesen Gefilden tritt außerdem ein Phänomen auf, das in Europa quasi zu vernachlässigen ist: Magnetische Missweisung. Diese sorgt dafür, dass unser Kompass derzeit einen Kurs anzeigt, der um ganze 16° von dem tatsächlichen (rechtweisenden) Kurs abweicht, den wir auf der Karte zurücklegen. Unsere Navigationselektronik ist sich des Problems offenbar bewusst, handelte aber etwas zu schlau für unseren Geschmack: sie rechnete die Missweisung direkt mit ein, als wir erwarteten, diese selbst noch beachten zu müssen. Doch doppelt gemoppelt hält in diesem Fall nicht besser. Nachdem wir unser Programm nun überzeugen konnten, jeweils die relevanten Werte anzuzeigen, sind wir guter Dinge auch die richtige Insel zu treffen.

Bis Saint Lucia sind es unterdessen nur noch 1000 Meilen. Crewintern wurde bereits gewettet, wann und mit welcher gesegelten Platzierung wir dort einlaufen werden. Der 09.12. steht dabei besonders hoch im Kurs. Was denkt ihr? An welchem Tag zu welcher Uhrzeit und mit welcher Position wird die Aquis Granus die Ziellinie überqueren?

Viel Spaß beim Wetten und bis bald!
Valerie

2018-12-04T21:11:16+00:00
%d Bloggern gefällt das: