Bordbericht 01

AG IV, den 28.11.2018 Pos: 21° 44,428`N / 22°04,55`W @ 12:15 UTC
Von Carsten H.

Nach einer emotionalen Verabschiedung aus Las Palmas mit vielen winkenden Angehörigen  & Fans –  die ein oder andere Träne wird wohl dabei gewesen sein  –  sind wir in südliche Richtung mit der Cruising Division @ 13:00 UTC  am 25.11.2018 in die ARC, die Atlantic Rally for Cruisers, gestartet. Der Start selbst verlief mit dem branchenüblichen Engagement und Gedränge, ist aber, abgesehen von einer kleinen Zwangshalse für einen etwas übereifrigen Teilnehmer, der sein lästiges Wegerecht einforderte, geglückt. Nach nur einer halben Stunde auf einem raumen Kurs unter Gennaker (A3) konnten wir das Geschwindigkeitspotential unserer AG IV soweit in Szene setzten, dass wir dieses Getümmel hinter uns lassen konnten.

Der weitere Tagesverlauf war mit Champagne Sailing unter A3 & Groß mit bis zu 15kn Fahrt gekrönt. Es dauerte nicht lange, bis sich der Horizont, ebennoch voll mit unzähligen Segeln, gelichtet hatte und wir für uns alleine dahin rauschten.

Die erste Nacht verlief weitestgehend ruhig unter einem spektakulären Sternenhimmel mit mehr Sternschnuppen als Wünschen…gegen späten Abend hat dann ein großer Mond die Schau beendet. Wobei dieser nun stetig abnehmend viel zur Stimmung und Orientierung in der Nacht beiträgt – Mond: Danke.

Die ersten Angelversuche am Tage unter einer durchschnittlichen Reisegeschwindigkeit >10kn erwiesen sich leider als schwierig, da unsere Schleppangelköder jenseits der 8kn nicht mehr tauchen, sondern sich eher in Vogelfutter verwandeln. Mal sehen was die Tage bringen, wenn wir tatsächlich mal langsamer als 10kn werden…
Ansonsten das Übliche: am Tage unter Spinnaker 6 & Groß vor einer drei Meter Welle gen St. Lucia surfen. Nachdem wir uns zuerst einige Breitengerade nach Süden vorgearbeitet haben, sind wir mittlerweile abgebogen – nächster Halt: Karibik. Das Durchschnittsetmal beträgt 220sm und heute waren es sogar 240sm.
Speedrecord so far: Bert Mr. 18,0kn

Es ist eine große Freude unter derart konstanten 22kn starken raumenden Passatwinden und geschobener Atlantikdünung unsere AGIV zu segeln – sie fährt wie auf Schienen. In Folge dessen besteht ein Großteil unseres Bordlebens zur Zeit aus aktivem Segeln. Lecker gekocht wird natürlich auch und im Rahmen des Bord-Entertainments konnten wir bereits unser Wissen über Flaggengebräuche erweitern. Mit diesen Erkenntnissen können wir hoffentlich der ein oder anderen Geldstrafe in Zukunft aus dem Weg gehen.

Delfine & die übrigen tropischen Annehmlichkeiten, bei Nacht mit einem Silbermond 16kn schnell zu sein und bei 22°C Lufttemperatur nicht zu frieren, erspar ich Euch heute…

Bis bald.

2018-11-28T22:37:18+00:00
%d Bloggern gefällt das: